im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Marianne Bettendorf zum 60. Mal auf dem Rommelehof

Familie Neuenfeldt verbringt den zehnten Urlaub bei Familie Müllerleile / Nur schattige Bänke fehlen

Schon 60 Mal hat Marianne Bettendorf bei Familie Müllerleile auf dem Rommelehof ihren Urlaub verbracht. Dafür wurde sie von Bürgermeister Siegfried Eckert im Rathaus geehrt.
1977 kam sie zum ersten Mal auf den Rommelehof. Sie habe damals das Verkehrsamt in Offenburg angeschrieben, erzählt sie. Daraufhin wurden ihr eine Karte und ein Gastgeberverzeichnis geschickt. Entscheidend war damals die geographische Lage Gutachs.  Zunächst seien ihre Kinder mitgefahren. Mit ihrem mittlerweile verstorbenen Mann sei sie jeweils zwei Mal im Jahr zu Müllerleiles gefahren. Früher haben sie viel in und um Gutach herum unternommen.
Marianne Bettendorf hat die Entwicklung von Gutach mitbekommen, sie kann sich beispielsweise noch an den alten Bahnhof erinnern. Die Verbindung zu Familie Müllerleile ist eng. Hilde Müllerleile war sogar einmal bei der gebürtigen Triererin zu Besuch, erinnert sie sich.
Heute genießt Marianne Bettendorf die Ruhe auf dem Hof, sieht sich die Landschaft an und erholt sich. Die Rentnerin war 50 Jahre in der Kreisverwaltung von Trier tätig und ist Geschäftsführerin der Kreisgruppe Trier-Saarburg im Landesjagdverband. Außerdem engagiert sie sich für die Tafel. Ohne Terminkalender geht es auch im Ruhestand nicht. Verbesserungsvorschläge für die Gemeinde Gutach hat Marianne Bettendorf nicht: »Mir fehlt es an nichts«, so ihre Antwort auf die Frage des Bürgermeisters.

Bernd und Vera Neuenfeldt aus Geestland-Drangstedt bei Bremerhaven sind bereits zum zehnten Mal in Gutach. Auch sie wurden geehrt. Im Jahr 1989 seien sie auf »blauen Dunst« mit ihrer eineinhalbjährigen Tochter in den Urlaub gefahren. Bei Familie Müllerleile hing das Schild »Zimmer frei«, berichten die beiden aus Norddeutschland.
Bei ihren ersten Besuchen hätten sie immer viel unternommen, seien das Gutachtal hoch- und runtergefahren, waren in Richtung Freiburg oder an den Bodensee unterwegs, berichtet das Paar. Nun hätten sie zum ersten Mal drei Tage lang das Auto nicht bewegt, erzählen Vera und Bernd Neuenfeldt. Einen Verbesserungsvorschlag haben die beiden für den Bürgermeister: Als sie zum Freilichtmuseum gelaufen sind, haben sie die eine oder andere schattige Bank am Weg vermisst.
Wenn es nicht so weit von ihrem Heimatort nach Gutach wäre, würden sie noch häufiger in der Bollenhut-Gemeinde Urlaub machen, aber 800 Kilometer sind schon eine lange Strecke. Dem Paar gefällt auf dem Rommelehof die Authentizität, so haben sie schon beim Heu machen geholfen. Wenn sie früher überlegt hätten, wohin es in den Urlaub gehen soll, habe die Tochter zu Hilde Müllerleile gewollt.

Den Urlaubern überreichte der Bürgermeister als Dank für die Treue zu Gutach einen Schirm und eine Einkaufstasche, Sekt sowie für Marianne Bettendorf ein Heimatkärtle, eine Einkaufstasche und Schaps und Likör.

Christina Kornfeld, Schwarzwälder Bote

Bürgermeister Siegfried Eckert (zweiter von links) hat Marianne Bettendorf (von links) sowie Vera und Bernd Neuenfeldt geehrt. Sie haben schon sehr oft ihren Urlaub auf dem Rommelehof bei Hilde Müllerleile verbracht.