im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Wanderung des Schwarzwaldvereins Gutach in Oberprechtal

Bei angenehmem Wanderwetter trafen sich zehn Wanderer und ein Hund zu einer ausgedehnten Tour in Oberprechtal. Vom Parkplatz beim Schwimmbad lenkten die Wanderführer Hartmut und Bettina Breithaupt die muntere Gruppe zunächst auf den Elztalweg. Nach der Flachetappe zum Einlaufen entlang der wenig Wasser führenden Elz folgte ein erster Anstieg, schließlich waren 500 Höhenmeter angekündigt.

Die Kostgrundhütte lud ein zu einer ausgedehnten Vesperpause. Nach der willkommenen Stärkung konnten die Wanderer in unmittelbarer Nähe ein beeindruckendes Naturdenkmal bestaunen: die große Kostgrundtanne. Die etwa 290 Jahre alte mächtige Weißtanne war laut Infotafel vor zehn Jahren schon 51 Meter hoch und hatte einen Umfang von 4,67 Metern. „Wenn die erzählen könnte …“, sagte ein Gruppenmitglied andächtig.

Bis zur Wolfsgrubenhütte war der Löwenanteil des Aufstiegs  bewältigt und Familie Breithaupt verwöhnte ihre Mitwanderer mit Likören und Mandelgebäck aus eigener Produktion. Kurz darauf bot sich vom mehr als 1000 Meter hoch gelegenen Gschasi ein prächtiger Blick übers Elztal. Weiter ging’s zum Oberprechtaler Hausberg Kapf. Die Kapfhütte war bewirtet, heiße Getränke, die bei kühlen Temperaturen und Wind durchaus willkommen gewesen wären, gab’s diesmal allerdings nicht. Die spontane Streckenänderung beim Abstieg ins Dorf ersparte der Gruppe eine besonders steile Passage. Am Ende hatte sie in sechs Stunden Gehzeit laut GPS 18 Kilometer zurückgelegt. Bei der Einkehr im Gasthaus Schützen, wo die Wirtin zu Späßchen mit den Gutachern aufgelegt war, dankte SWV-Vorstandsmitglied Jürgen Welke Bettina und Hartmut Breithaupt für eine attraktive und rundum gelungene Tour in der näheren Heimat.

Annemarie Zwick