im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

10-malige Gästeehrung im Gutacher Rathaus

Am Donnerstag, den 24. Mai freute sich Bürgermeisterstellvertreter Peter Wälde über den Besuch der Eheleute Welsch im Rathaus. Anlass des Besuches war die Gästeehrung von Monika und Dieter Welsch, die bereits zum 10. Mal ihren Urlaub in der Bollenhutgemeinde verbringen. In Begleitung „ihrer“ Vermieterin, Elfriede Moser vom Joklisbauernhof, lud Peter Wälde die Gäste in den Bürgersaal des Rathauses ein.

Bei einem kleinen Umtrunk kam man nett ins Plaudern und die Eheleute Welsch betonten, dass sie mit dem Urlaubsort Gutach voll und ganz zufrieden sind.
Sie zeigten sich positiv überrascht, dass sie in den meisten Gasthäusern auch mit ihrem Hund willkommen sind, da es in ihrer Heimat nicht so gerne gesehen wird, seinen Vierbeiner mit ins Gasthaus zu nehmen.
Sie hatten keinerlei Beanstandungen, außer, dass die Wanderwege im Alter immer steiler werden, wie Herr Welsch scherzhaft bemerkte.

Die Gäste stammen aus der Pfalz und wohnen in der Nähe von Landau. In der Nähe ihres Wohnortes wird derzeit auch ein Kindergarten erweitert und so hatte man genügend Gesprächsstoff auch über den Kindergarten „Unterm Regenbogen“ in Gutach.

Monika und Dieter Welsch kommen jedes Jahr einmal - entweder im Frühjahr oder im Herbst – nach Gutach und fühlen sich hier richtig wohl.
Bei ihrem jetzigen Besuch stand schon ein Besuch der Sommerrodelbahn auf dem Programm, den „Park mit allen Sinnen“ haben sie auch noch „auf dem Plan“.

Über so viel Lob freute sich Bürgermeisterstellvertreter Wälde sehr und schloss in seinen Dank an die treuen Gäste ebenfalls die Zimmervermieter Martin und Elfriede Moser vom Joklisbauernhof mit ein, die auch maßgeblich dazu beitragen, dass es den Gästen in Gutach so gut gefällt.

Die Eheleute Welsch bekamen als Überraschung für ihren 10. Aufenthalt in ihrem Urlaubsort einen praktischen Regenschirm mit Gutach-Logo überreicht.
In einem Gedicht von Horst Fleitmann heißt es:
„Wer gut beschirmt durchs Leben geht, dem scheint die Sonne unentwegt.“
Demzufolge hoffen die Gäste, dass sie den Schirm zumindest im Urlaub nicht oft brauchen werden! In der Heimat kann er sie hingegen bei Regenwetter dann gerne an ihren Ferienort erinnern.
Auch die umweltfreundliche Stofftasche mit dem Bollenhutsymbol und dem Gutach-Schriftzug wird sicherlich gute Verwendung beim Einkaufen finden.

Rundum zufrieden brachen die Gäste nach der unterhaltsamen Ehrung im Rathaus auf und machten sich auf den Weg in die Nähe von Freudenstadt. Dort wollten sie nach eigener Aussage dann anschließend noch „topfeben“ spazieren gehen.

Auf dem Bild von links: Bürgermeisterstellvertreter Peter Wälde, Dieter und Monika Welsch mit ihrer Vermieterin Elfriede Moser vom Joklisbauernhof.