im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

"1180 Wanderer auf 26 Touren"

Eindrucksvolle Bilanz des Gutacher Schwarzwaldvereins / Auch Jugend wandert und arbeitet mit

Die Gutacher Ortsgruppe des Schwarzwaldvereins blickte bei ihrer gut besuchten Hauptversammlung auf ein »von der Sonne verwöhntes Wanderjahr« zurück. Dass die Sonne auch die bewirteten Veranstaltungen verwöhnte, bescherte ein dickes Plus in der Vereinskasse.

Auf 26 Touren hat die Gutacher Ortsgruppe des Schwarzwaldvereins 399 Kilometer erwandert und konnte die Gesamtteilnehmerzahl erneut um zwölf Prozent auf 1180 Mitwanderer steigern, darunter 244 Gäste. Auf diese stolze Zahlen verwies der Wanderwart und Vizevorsitzende in der Hauptversammlung am Samstagabend, 9. März 2019 in der »Sonne« in Gutach. Die Teilnehmerzahl der monatlichen Seniorenwanderungen hat sich ebenfalls auf 209 Teilnehmer gesteigert.

Um zehn Prozent zugenommen haben auch die Arbeitsstunden der Mitglieder. 2656 Stunden wurden geleistet bei den Veranstaltungen, den Landschaftsputzeten und dem Engagement in der Gemeinde, davon entfielen laut Mathias Paffendorf allein 824 Stunden aufs Büchereckfest. Er war sich sicher, dass viele Stunden dabei allerdings gar nicht erfasst werden. Spitzenreiter unter den Helfern war Wegwart Wolfgang Schwarz mit 279 Stunden.

Er freute sich besonders, dass mehr als 100 Stunden von Jugendlichen geleistet wurden. Bei einem Mindeststundenlohn von 8,84 Euro wären da immerhin 22 580 Euro fällig gewesen. Da fielen die Sektflaschen, die an die 50 fleißigsten Helfer verteilt wurden, weniger ins Gewicht.  Da sämtlichen Veranstaltungen ein ideales Wetter beschert war, sorgten diese Einsätze auch für ein dickes Plus in der Kasse, freute sich Kassiererin Ellen Blum.

Windräder machen Arbeit

Die Wegwarte Wolfgang Schwarz und Hans Haas pflegten mit ihren Helfern in 330 Stunden 89 Kilometer Wanderwege. 95 Rauten-Wegzeichen wurden angebracht und rund  50 Textschilder, überwiegend für das Projekt »Windräder Prechtaler Schanze«, wurden ersetzt oder auch wegen geänderter Entfernungen umgeklebt.

Trotz vielseitiger Probleme sei die Verlegung der Wanderwege um die Windräder auf der Prechtaler Schanze abgeschlossen – nun folge nahtlos das Projekt »Windrad am Pilfer«. Auch in den Tälersteig wurde etliche Zeit investiert. Dieser ist inzwischen neu zertifizert. Wie so etwas geht, weiß Wolfgang Schwarz sehr gut – er ist nämlich selbst als Zertifizierungs-Bestandsaufnehmer für den Hauptverein tätig.

Naturschutzwart Gerhard Blum berichtete von den Landschaftsputzeten, und dass der Schwarzwaldverein die Neubeschilderung des Obstbaumpfads übernommen habe. Dieser wurde vom Projekt »Grüner Gockel« der evangelischen Gemeinde angelegt, die sich nun auch mit 500 Euro an den neuen Schildern beteiligt.

Da sich Gerhard Blum ganz auf den Naturschutz konzen-trieren wollte, gab er im vergangenen Jahr das Amt des Heimatpflegers ab. Dieses wurde bei der Versammlung einstimmig an Jean-Philippe Naudet übertragen.

Zweitgrößter Verein

Großen Respekt zollte Bürgermeister Siegfried Eckert dem Schwarzwaldverein für seinen Einsatz. Vor allem beim Tälersteig habe sich der Verein »mächtig reingekniet«. Vorsitzender Werner Blum bedauerte nach den Jahren des stetigen Mitliederzuwachses nun einen leichten Rückgang beim zweitgrößten Verein im Dorf, man werde nun die Schallgrenze von 500 Mitgliedern erneut anpeilen.

Claudia Ramsteiner, Offenburger Tageblatt

Von links: Hans Baumann, Ruth Baumann, Jürgen Bärmann, Werner Blum, Hannelore Bärmann und Mathias Paffendorf

Jean-Philippe Naudet ist neuer Heimatpfleger der Gutacher Ortsgruppe des Schwarzwaldvereins.