im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Annette Furtwängler ist die neue Kindergartenleiterin

Die neue Kindergartenleiterin für den Gutacher Kindergarten »Unterm Regenbogen« steht fest. Es ist Annette Furtwängler aus Mühlenbach, derzeit noch Erzieherin im Haslacher Kindergarten. Ihrem neuen Team hat sie sich bereits vorgestellt.

Sie freut sich sichtlich auf die neue Herausforderung: Annette Furtwängler aus Mühlenbach wird spätestens ab 1. November Leiterin des Gutacher Kindergartens Unterm Regenbogen. Gestern stellte sie sich ihrem neuen Team vor. »Nach 26 Jahren Berufserfahrung und mit 45 Jahren brauchte ich eine neue Herausforderung«, sagte sie im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt.

Zumal ihre eigenen Jungs nun neun und 14 Jahre alt werden. Das Tätigkeitsfeld ist ihr nicht fremd. Nach ihrer Ausbildung an der Fachschule für Sozialpädagogik in Gengenbach übernahm sie eine Gruppenleitung im Ortenberger Kindergarten. Während ihrer gut zehnjährigen Zeit dort war sie einige Jahre stellvertretende Leiterin, ein halbes Jahr hat sie die Einrichtung auch schon kommissarisch geleitet. Seit acht Jahren arbeitet Annette Furtwängler als Erzieherin in Haslach, zuletzt in der Krippe.

Die Liebe zu Kindern und zur Arbeit mit Menschen hat sie damals zur Berufswahl bewegt, und das hat sie bis heute nicht bereut. »Mich faszinieren Kinder mit ihrem ganzen Wesen«, sagt die Erzieherin, und es sei einfach schön zu erleben, was man mit Kindern bewirken kann, wenn man mit ihnen arbeitet. Die Arbeit mit Kindern über drei Jahren und in der Krippe sei nicht miteinander zu vergleichen. Bei den Älteren gelte es eher, die Stärken und die Selbstständigkeit zu fördern, und bei den Kleinen, das soziale Miteinander anzubahnen und darauf zu achten, dass ihre Bedürfnisse nicht zu kurz kommen.  Als Leiterin des Kindergartens Unterm Regenbogen werde sie zunächst »mal schauen, was da ist«.

Elisabeth Pasternack habe nach 35 Jahren hier ja große Fußspuren hinterlassen, und sie wolle nichts verändern, was gut läuft. Aber selbstverständlich werde sie auch eigene Ideen einbringen und gemeinsam mit dem Team entwickeln. Der Anbau werde ja nun in Angriff genommen, da komme auch einiges auf die Leitung zu. Der These, dass der Erzieherinnenberuf zu wenig Wertschätzung genießt, stimmt sie uneingeschränkt zu. Die Arbeit werde immer vielfältiger und umfangreicher und entspreche in der Ausbildungszeit und im Inhalt der eines Grundschullehrers. Ihre Leitung wird aber offenbar doch noch etwas mehr wertgeschätzt, als in der Gemeinderatssitzung im Juni beschlossen.

Dort stimmte Bärbel Schwendemann noch gegen den Bedarfsplan, weil ein sechsgruppiger Kindergarten nicht mit einer Freistellung von 65 Prozent zu leiten sei. In Annette Furtwänglers Vertrag steht 80 Prozent, »sonst hätte ich’s auch nicht gemacht«, sagte sie. Als Katholikin die Leitung eines evangelischen Kindergartens zu übernehmen, sei für sie kein Problem gewesen, »und für den Träger offensichtlich auch nicht«. Da die Ökumene ja nun gerade in Gutach einen höheren Stellenwert bekommen soll, komme sie als katholische Leiterin eines evangelischen Kindergartens nun ja genau in die richtige Gemeinde. Kirchengemeinderatsvorsitzende Rosemarie Armbruster ist froh über die Wahl: »Annette Furtwängler ist sehr erfahren und passt zu uns.« Dem stimmt auch Bürgermeister Siegfried Eckert zu: Die mehrmalige Ausschreibung habe sich gelohnt.

Claudia Ramsteiner
Offenburger Tageblatt

Annette Furtwängler aus Mühlenbach wird neue Leiterin des Gutacher Kindergartens Unterm Regenbogen. Wegen der Kündigungsfrist ab 1. November, falls in Haslach früher ein Ersatz für sie gefunden wird, auch schon früher.