im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

„Arzt aus Bad Gutach heilt mit Wein“

Nach vier kurzweiligen Stunden in der Sprechstunde des Gutacher Heilers Dr. Bacchus war das Publikum von möglichem Griesgram und schlechter Laune komplett geheilt. Die Laienschauspieler der Gutacher Trachtenkapelle zündeten ein Feuerwerk der guten Laune, bei dem viel gelacht und noch mehr applaudiert wurde.

Die Gutacher Festhalle war am Samstagabend bis auf den letzten Platz besetzt, als Vereinsvorstand Mike Lauble alias Dr. Bacchus die Sprechstunde eröffnete. Aufgrund des großen Andrangs führte er augenzwinkernd eine „Sammelbehandlung“ in Form des gemeinsamen Leerens der Gläser durch und demonstrierte ein erstes Mal seine außergewöhnlichen Heil-Methoden. Denn im „Weindorf Gutach“  drehen sich sämtliche ärztliche Anordnungen um den Rot- oder Weißwein unterschiedlicher Lagen. In der Besetzung der einzelnen Rollen hatten die zehn Laienschauspieler ein sehr gutes Händchen bewiesen, mit großer Spielfreude und äußerst überzeugend wurden die unterschiedlichen Charaktere auf die Bühne gebracht. Da lieferte sich beispielsweise Jasmin Hund als anstrengende Dauerpatientin ein scharfzüngiges Wortgefecht mit der resoluten Bürgermeisterin Minna Moritz, die Gerlinde Brohammer-Herzogenrath authentisch verkörperte. Aus der vermeintlichen Schwäche des alternativen Heilers will die Bürgermeisterin eine Stärke machen und damit ihre Vision von „Bad Gutach“ im Herzen des Schwarzwaldes um jeden Preis erreichen. Die Wandlung ihres leicht debilen  Sohnes Max, der am Ende mit seiner Geschäftsidee vom Weinbrunnen auf Gutachs Dorfplatz zum großen Gewinner wird, spielte Mario Schrenk in jeder Situation sehr passend. Und die Zuschauer hatten ihre besondere Freude an dem bewegten Spiel um die Approbation des Landarztes, die von Daniel Aberle als Vertreter der Ärztekammer und der Kassenärztlichen Vereinigung akribisch auf den Prüfstand gestellt wird. Erst eine „Spezialbehandlung“ durch Dr. Bacchus mit literweise gutem Wein und Übernachtung im Haus der Bürgermeisterin ändert die Grundeinstellung des Amtsvertreters. Doch die Angst geht um im Praxisteam, als Lore Ley - Sprechstundenhilfe und gute Seele des Hauses -  Martina Lehmann stöhnt: „Die ganze Praxis ist ein Notfall, wir liegen quasi schon in der Pathologie!“ Dabei hat sie alle Hände voll zu tun, aus der rustikalen Bauerntochter Chantal (Daniela Joos) am Ende die erste „Miss Bad Gutach“ zu formen und die wortwitzige Raumpflegerin Ambrosia (Brunhilde Blum) in Schach zu halten. Um die Arztpraxis zu retten, verbündet sich Lore Ley mit dem abgehalfterten Schauspieler Ebi Kühlmann. Thomas Kenngott schlüpfte dabei nacheinander in die Rolle des Hippies, der Thüringerin, des Bayern, des Schotten und zu guter Letzt in die Rolle des Scheichs, die allesamt den weltweiten Einfluss des Landarztes demonstrieren sollten. Für die verliebte Privatdetektivin Lisa Groß war es dabei nicht leicht, ihren Angebeteten Ebi zu finden, doch Katja Wöhrle spielte ihr Debüt mit Hingabe und sank schließlich in die Arme des Gesuchten. Am Ende verkündete Amtsvertreter Werthmann die Ernennung Gutachs zum Kurort, bestellte den Landarzt zum Kurdirektor und Bauerntochter Chantal zur Repräsentantin. Mit dem Weinbrunnen als medizinischer Sensation werde Gutach künftig zum Mekka der Patienten, kein Notarzt rücke mehr ohne Korkenzieher aus und die Patienten könnten ihre Infusionen künftig nach der Weinlage aussuchen. Auch die Bürgermeisterin hatte neue Visionen von der Winterolympiade in „Bad Gutach“ mit Langlauf-Loipen im Steinenbach, Biathlonstrecken in der „Grub“, Riesenslalom am Steinenbühl und Eiskunstlauf in der Gutacher Festhalle.

Weitere Info: Vier Stunden lang spielten sich die Gutacher Laienschauspieler der Trachtenkapelle in die Herzen der Zuschauer. Immer wieder gab es großen Szenenapplaus und viel zu lachen, das Theaterstück lebte vom Tempo der Handlung und der guten Verteilung der Rollen. Am Ende stand ein großes „Dankeschön“ der Schauspieler an die Souffleure des Abends Matthias Paffendorf und Heinrich Spathelf, an Techniker Frank Kech und an Visagistin Carmen Blum.

Christine Störr, Schwarzwälder Bote

Geschafft! Am Ende wird Daniela Joos zur Repräsentantin und ersten „Miss Bad Gutach“ und Mike Lauble zum Kurdirektor ernannt

Die Trachtenkapelle unter Leitung von Mike Lauble inszenierte am Wochenende den „Heiler von Gutach“: Nach der Spezialbehandlung mit Wein ändert sich die Ansicht des Behördenvertreters, die anschließende Übernachtung im Haus der Bürgermeisterin lässt ihn sogar heimisch werden.