im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

B-33-Brücke wird neu gebaut

Regierungspräsidium plant Brücke bei Gutach-Turm jetzt mit integriertem Radweg und Abbiegespur

Die B-33-Brücke in Gutach-Turm wird nicht saniert, sondern komplett neu gebaut, inklusive Radweg und Abbiegespur nach Kirnbach. Das teilte das Regierungspräsidium auf Anfrage des Offenburger Tageblatts mit.

Der Radweg von Kirnbach nach Gutach wurde vor genau zwei Jahren eingeweiht mit der Hoffnung, dass es für die Querung der B33 in Gutach-Turm irgendwann eine bessere Lösung geben wird als die oberirdische Ampel. Diese Lösung zeichnet sich nun ab.

Entgegen früherer Aussagen soll die B33-Brücke bei Gutach-Turm nun doch nicht saniert, sondern abgerissen und neu gebaut werden. Dies teilte das Regierungspräsidium vergangene Woche auf Anfrage des Offenburger Tageblatts mit. Anfang 2020 soll das Planfeststellungsverfahren eingeleitet werden.

Im Gegensatz zu einer separaten Radwegbrücke werde durch die reine Verbreiterung der Brücke selbst zwar kein Grunderwerb erforderlich sein. Da aber eine Vollsperrung der B33 den Verkehr zum Erliegen bringen würde, habe man auch hierfür eine Lösung finden müssen. Für eine Behelfsbrücke während der Bauzeit der neuen Brücke würden private Flächen benötigt, deshalb soll ein Planfeststellungsverfahren die nötige Rechtssicherheit herstellen, schreibt Pressesprecher Markus Adler.

Die Radwegmaßnahme sei stark abhängig davon, wie mit der B-33-Brücke über die Gutach verfahren werde. Bei einer Prüfung 2016 hatte die Brücke die denkbar schlechte Note von 3,5 erhalten – bei der Note vier muss eine Brücke sofort gesperrt werden (wir berichteten am 25. August 2018).

Die Vorgaben aus Radweg, Brücke und Baustellenverkehrsführung seien deshalb eingehend in zahlreichen Varianten untersucht worden. »Es zeigte sich, dass die meisten Synergieeffekte auftreten, wenn die vorhandene Brücke komplett abgerissen und neu gebaut wird«, so Adler. Für die Radfahrer sei getrennt vom Kfz-Verkehr ein Weg auf der Brücke vorgesehen. Außerdem werde die Fahrbahn auf der Brücke um eine Linksabbiegespur in die K 5360 verbreitert. Damit reagiert man auch auf die recht hohe Zahl von Auffahrunfällen an der Abzweigung nach Gutach.

Unterführung geplant

Nach Rechtskraft des Planfeststellungsbeschlusses wird zunächst die Ausführungsplanung und im Anschluss der Bau in Angriff genommen, beantwortet das Regierungspräsidium die Frage nach dem Zeitplan. Der Brückenneubau und der Neubau des Radweges bilden dabei eine gemeinsame Maßnahme. Zum Radweg gehört dann auch die Unterführung unter der B 33 auf die andere Seite zum Gasthaus »Hirsch«. Eine Querungshilfe über die B33 soll dort nur für den Hochwasserfall eingerichtet werden. Die jetzige Ampel für die Querung südlich der B-33-Brücke wird dann wieder abgebaut. Ein paar Jahre wird sie ihren Dienst aber schon noch leisten müssen.

Die Planungen für den Radweg Kirnbach-Gutach und für die B-33-Brücke hängen eng zusammen. Was bisher geschah:

  • September 2010: Das Straßenbauamt Ortenaukreis plant den neuen Radweg parallel zur B33 mit Querungshilfe bei der kleinen Brücke zum Radweg nach Gutach und beim Gasthaus »Hirsch« in Richtung Hausach. Das ruft heftige Proteste der Anwohner hervor. Der Gemeinderat fasst einen »trassenoffenen Grundsatzbeschluss«. 
  • November 2010: Anwohner Klaus Blum schlägt vor, den Radweg bis zur B-33-Brücke weiterzuführen und unter der Brücke die B33 zu queren.
  • Mai 2013: Die B-33-Brücke soll mittelfristig ganz erneuert werden. Das Regierungspräsidium forciert eine kleinere Radwegbrücke neben der B-33-Brücke.
  • Oktober 2014: Im Regierungspräsidium ist wieder »nur« von einer Sanierung der B-33-Brücke die Rede. Eine neue Radwegbrücke soll dort »angedockt« werden, ein Anlieger verweigert dafür sein Grundstück.
  • Juni 2015: Ein »Plan B« für den Radweg ist gefunden mit Kreuzung der Kreisstraße und einer Ampel über die B33 zur Rätsellochbrücke.
  • Juli 2015: Der Gemeinderatsbeschluss für »Plan B« wird vertagt in der Hoffnung, mit dem Anlieger doch noch eine Einigung zu erzielen. Diese scheitert.
  • März 2017: Die Radweg-Variante »Plan B« wird eingeweiht in der Hoffnung, dass die Ampel über die B33 irgendwann wieder zurückgebaut werden kann.
  • Dezember 2017: Laut Regierungspräsidium werden alle Variationen für Brückensanierung und Radweg geprüft und die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens für 2018 angestrebt.
  • März 2019: Das Regierungspräsisium teilt dem Offenburger Tageblatt mit, dass die B-33-Brücke nun neu gebaut wird – mit integriertem Radweg und Abbiegespur nach Kirnbach. Das Planfeststellungsverfahren soll 2020 eingeleitet werden.


Claudia Ramsteiner
Offenburger Tageblatt