im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Bürgermeister hebt Gemeinschaft hervor

Gemeinde Gutach heißt 167 Neubürger willkommen / 30 aktive Vereine "schützen vor Einsamkeit"

Neue Bürger werden in Gutach stets herzlich willkommen geheißen. Neben der "Willkommensmappe", mit zahlreichen Informationen rund um die Gemeinde, die jeder Zugezogene erhält, laden Bürgermeister Siegfried Eckert und seine Gemeinderäte einmal im Jahr, immer genau am Europatag, zum Neubürgerempfang ins Rathaus.

So fanden sich auch am Donnerstagabend, 09.05.2019 einige der 167 Neubürger im Rathaus ein. "Dieses Kennenlernen ist der Gemeinde sehr wichtig", betonte der Bürgermeister. Die Idee sei damals aus dem Gemeinderat gekommen. "Dieser Neubürgerempfang am Europatag hat etwas", so Eckert. Schließlich sei auch Gutach international.

Das zeigte sich auch an den Neubürgern, die sich in der gemütlichen Runde vorstellten. Die unterschiedlichsten Gründe hatte sie bewogen nach Gutach zu ziehen. So kamen einige der Liebe wegen her, andere aus beruflichen Gründen oder einfach, weil es ihnen hier so gut gefällt. Der gebürtige Gutacher Andreas Schmid lebte 21 Jahre in der Schweiz und zog nun zurück in seinen Heimatort. Seit Februar wohnt die Hausacherin Nadja Prill in Gutach. Bei ihrem Work & Travel in Neuseeland lernte sie Michael Lawton kennen, der ihr im März nach Gutach folgte. Bei einer Europarundreise hatte er auch Deutschland kennengelernt und damals auch den Vogtsbauernhof besucht. "Das war dann doch nicht so ganz ein Kulturschock für ihn", erklärte Nadja Prill schmunzelnd. Auch wenn es ihm noch mit der deutschen Sprache schwer fällt, hat sich das junge Paar schon recht gut in Gutach eingelebt.

So auch Tabitha und Maximilian Eisenmann. Das aus Schnellingen und Hausach stammende Ehepaar zog es nach ihrem Studium in Köln zurück in die Region. In wenigen Wochen erwarten sie ihr erstes Kind. "Kinder sollten auf dem Land aufwachsen", war ihre einhellige Meinung.

Einige anwesende Gutacher zogen einst alleine weg und kamen samt Familien zurück. Andere verbrachten regelmäßig ihren Urlaub in Gutach und entschlossen sich in die Schwarzwaldgemeinde zu ziehen.

Bürgermeister Siegfried Eckert stammt selbst auch von außerhalb. "Es gefällt mir so gut, dass ich zum dritten Mal als Bürgermeister kandidierte", sagte Eckert und versicherte: "Wir sind eine tolle Gemeinschaft". Einen Bevölkerungszuwachs von 5,14 Prozent verzeichnete Gutach in den vergangenen 16 Jahren. Mehr als 10 Millionen Euro wurden in dieser Zeit investiert, "und wir werden weiter investieren", spielte Eckert auf anstehenden Projekte an, wie die Erweiterungen von Kindergarten und Sporthalle.

Mit einer Präsentation stellte der Bürgermeister seine Gemeinde vor. Einen Einblick in die vielfältige Vereinslandschaft zeigte Vereinssprecher Werner Hillmann. "Integration erfolgt über die Gutacher Vereine", warb Hillmann. Eine lebendige und lebenswerte Gesellschaft zeichne sich durch aktive und engagierte Bürger aus. "Wir haben hier 30 Vereine, sie schützen uns auch vor Einsamkeit", betonte der Vereinssprecher.

Mit anregenden Gesprächen bei Sekt und salzigem Gebäck kamen sich die Neubürger näher. Bürgermeister Siegfried Eckert versicherte: "Gespräche sind wichtig, wir bieten immer unser offenes Ohr an".

Gutacher Statistik vom 30. April 2018 bis 01.Mai 2019:

- Zuzüge: 167 (132 im Vorjahr)
- Wegzüge: 105 (135)
- Geburten: 22 (13)
- Sterbefälle: 19 (24)
- Einwohner: 2340 (Stand: 10. Mai 2019)

Christiane Agüera, Offenburger Tageblatt

 

Einen herzlichen Empfang für die Neubürger boten Bürgermeister Siegfried Eckert, einige seiner Gemeinderäte und Vereinssprecher Werner Hillmann.

Die Gutacher Neubürgerinnen und Neubürger folgten gerne der Einladung der Gemeinde und kamen zum Empfang ins Rathaus.