im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Die „Linde“ wird wieder blühen

Pforzheimer Brauereichef und Investor Wolfgang Scheidtweiler saniert Gutacher Traditionsgasthaus

Wolfgang Scheidtweiler gilt inzwischen im ganzen Land als „Gastronomie-Retter“. Nun rettet der millionenschwere Investor aus Pforzheim die Gutacher „Linde“. Die Gründe dafür sind vielfältig. Für Gutach und die ganze Region ist das eine sehr gute Nachricht.

Schon länger klang Bürgermeister Siegfried Eckert jedes mal ein wenig zuversichtlicher, wenn er von der Gutacher „Linde“ sprach. Jetzt ist es perfekt: Der Geschäftsführer der Brauhaus Pforzheim GmbH wird sich dieses Gutacher Traditionsgasthauses annehmen. Am Samstag, 16.11.2019 hatte Wolfgang Scheidtweiler den gesamten Gutacher Gemeinderat nach Pforzheim eingeladen, um einige Projekte von ihm zu besichtigen. Im Verlauf dieser Fahrt, so berichtete Siegfried Eckert nun, wurde man sich über den Kaufpreis einig. Per Handschlag habe Scheidtweiler versprochen, die „Linde“ zu kaufen und zu sanieren.

Wie viele Hotels und Gaststätten Wolfgang Scheidtweiler mit seiner Investorengruppe inzwischen besitzt? „Das finden Sie sicher im Internet heraus. Ich zähle sie nicht“, sagt der Investor, der inzwischen in vielen Regionen als „Retter der Gastronomie“ gehandelt wird, im Telefongespräch mit dem Offenburger Tageblatt. Eigentlich sei er ja Bierbrauer.

Im Prospekt der „Private Hotel Collection“ sind allein 14 Vier-Sterne-Hotels aufgezählt, die weiteren Gastronomiebetriebe lassen sich wohl wirklich kaum mehr zählen. Wobei Scheidtweiler nicht als klassischer Investor mit hohen Renditeerwartungen gilt. Lieber schaut sich der 72-Jährige Projekte genauer an und gibt ihnen Zeit, das Angestrebte zu erreichen. Und, so verriet er der Heilbronner „Stimme“: Noch keine seiner Investitionen habe sich als Fehlschlag erwiesen.

Liebe und Passion

Wer alte Häuser restauriert, müsse reich oder dumm sein, habe ihm mal ein Zeitgenosse gesagt. Dabei brauche es dafür vor allem Liebe und Passion, damit es etwas wird. „Seit vielen Jahren restaurieren oder bauen und betreiben wir Hotels in besonderen Lagen mit Ausstrahlung und Individualität. Denkmalgeschützte Hotels, die sorgfältig saniert und gepaart mit modernem Design in neuem Glanz erstrahlen“, schreiben Andrea und Wolfgang Scheidtweiler im Flyer der „Private Hotel  Collection“.

Warum nun gerade die Gutacher „Linde“? Da fallen dem 72-Jährigen gleich eine ganze Reihe von Gründen ein: Zum einen gefalle ihm das historische Gasthaus mit seiner Ursubstanz und seiner sehr schönen Lage in dem Ensemble mit Kirche, Lindenplatz und dem Krämerhaus. Gutach sei einer der best besuchten Orte im Schwarzwald, habe einen „sehr guten Bürgermeister und einen ordentlichen Gemeinderat mit guten Ideen“. Er habe mit seiner Frau das Erntedankfest dort erlebt, „in so einer bodenständigen Gemeinde engagiert man sich gern“.

Wie viel er in die „Linde“ investieren wird? „Keine Ahnung, das wäre Kaffeesatzleserei“, antwortet der Investor. Er sei gerade erst zweimal durch das Haus gelaufen. Eine grobe Vorstellung habe er aber bereits, was er damit machen könnte. Nun werde er mal einen Sonntagnachmittag lang über den Plänen sitzen. Noch wisse er zum Beispiel gar nicht, ob er das Dach des denkmalgeschützten Hauses ausbauen dürfe und ob das überhaupt sinnvoll sei.

Hallenbad und Sauna

Das Hallenbad und die Sauna würden selbstverständlich wieder ertüchtigt. Die Sauna würde er gern zum Park in Richtung Ramsbach hinaus öffnen. Für ihn braucht jede Sauna einen Außenbezug.  „Ich gehe selten in die Sauna, aber wenn, dann nur in eine, aus der ich rausgucken kann.“

Ganz sicher werde die Portokasse nicht ausreichen, aber er sei sehr positiv gestimmt, dass da etwas sehr Gutes dabei herauskommt. Über die zeitliche Vorstellung könne er noch nicht viel sagen. Der Bürgermeister habe ihn aber schon mit einem Architekten, der sich mit der Restauration alter Häuser auskennt, bekannt gemacht.

„Für Gutach ist das wie ein Sechser im Lotto“, freut sich Bürgermeister Siegfried Eckert, der morgen seinen 65. Geburtstag feiert und darüber plaudert, wie es zur Verbindung mit Scheidtweiler gekommen ist. Weitere Infos: www.private-hotel-collection.de

Claudia Ramsteiner, Offenburger Tageblatt


Geschichte der Linde:

Die Herren von Hornberg ließen vor 1200 im unteren Bereich ihres Gebiets die Peterskirche erbauen und errichteten daneben den herrschaftlichen Fronhof. Im Lagerbuch von 1491 wird Hans Lörer als Besitzer des »Weinlehens« genannt. 1517 wurde dem Wirt Conrad Zimmermann das Recht erteilt, nach dem Gottesdienst auf der Kirchhofmauer Wein auszuschenken. Nach dem Dreißigjährigen Krieg (1618- 1648) erscheint der Meierhof als »Stabswirtshaus zur Linden« in den Akten. Dort fanden bis 1840 die Rats- und Gemeindeversammlungen statt.

Das heutige Lindenwirtshaus ließ Adam Baumann 1704 erbauen. Der Name Baumann blieb bis 1730 auf der »Linde«, dann folgten die Mosers bis Juni 2016. Ein gutes Jahr von Juni 2017 bis August 2018 bewirtschaftete die Familie Phillipps die Gutacher „Linde“ in der Hoffnung, dass sie ihr Hotel in der Lüneburger Heide verkauft bringt. Dies war jedoch nicht der Fall, die Familie trat von ihrer Kaufabsicht wieder zurück. Nun wird das älteste Gasthaus Gutachs zu einem Hotel der „Private-Hotel-Collection“ der Familie Scheidtweiler.

Quelle: Ansgar Barth

Die Gutacher „Linde“ hat wieder eine Zukunft: Der Pforzheimer Brauereibesitzer und Investor Wolfgang Scheidtweiler wird sie sanieren und zu einem Vier-Sterne-Hotel ausbauen.