im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Eckert: Gründung der Hexen ein "Glücksfall"

Gutacher Zunft blickt auf ruhige Kampagne zurück / Vorstand online gewählt

Sarah Kohler, Vorsitzende  der Bühlersteiner Hexen, hat bei der Hauptversammlung ihre  Freude darüber zum Ausdruck gebracht, dass man sich überhaupt treffen könne. »Wir hoffen, dass es so bleibt«, sagte sie angesichts der steigenden Infektionszahlen. Der Narrenfahrplan sei  nur vorläufig, in der vorhergehenden Woche habe es wieder Absagen gegeben.

Auch der Rückblick auf das Jahr 2021 stand ganz im Zeichen der Pandemie. Die Veranstaltungen und Umzüge waren abgesagt, es gab nur kleinere Aktionen, wie das Hissen der Flaggen in Hausach und Gutach, die »Becher-Challenge« im Internet sowie das Verteilen von Gutscheinen für Berliner und den Kinder-Mal- und Bastelwettbewerb.

Der neue Vorstand wurde im Juni online gewählt. Dem Bürgermeister von Gutach, Siegfried Eckert, wurde der Rathausschlüssel durch das Fenster abgenommen.

Kassiererin Sabrina Lehmann konnte sogar einen Gewinn von circa 3600 Euro verzeichnen.

Eckert bezeichnete die Gründung der Hexen vor zehn Jahren als Glücksfall: »Sonst kommt ja niemand, um mir den Schlüssel abzunehmen«, sagte er lachend.

Und da die Bühlersteiner Hexen vor zehn Jahren gegründet wurden, standen bei der Hauptversammlung nun auch die ersten Ehrungen auf der Tagesordnung.

Christina Kornfeld, Schwarzwälder Bote

Der im Juni gewählte Vorstand der Bühlersteiner die erste Hauptversammlung gemeinsam: Luisa Stegerer (Beisitzerin) (von links), Marco Welle (stellvertretender Vorsitzender), Vorsitzende Sarah Kohler, dritter Vorsitzender Nico Wöhrle und Kassiererin Sabrina Lehmann.