im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Erstmals Deutsche Meisterschaften in der Schüler- und Junioren-Kategorie gemeinsam

Außergewöhnliche Umstände erfordern außergewöhnliche Maßnahmen, dachte sich die Kommission „Hallenradsport Leistungssport“ des Bund Deutscher Radfahrer (BDR). Nun gab diese bekannt, dass die Deutschen Meisterschaften ohne Radball und Radpolo stattfinden. Dafür kämpfen nur im Kunstradsport die beiden Altersklassen (U15 und U19) am selben Wochenende, dem 14./15. August, um die DM-Titel.

Coronabedingt verschob der Europäische Radsportverband (UEC) die Junioren-Europameisterschaft auf den 27./28. August im schweizerischen Altdorf (Kanton Uri). Da sich die Saison an diesen Großereignissen ausrichtet, werden die Deutschen Schüler- und Juniorenmeisterschaften zum ersten Mal gemeinsam ausgetragen. „Dies ist situationsbedingt in diesem Jahr nicht anders möglich“, so die Kommission, sodass dies die Ausnahme bleiben wird. Der unterfränkische Rad- und Rollsportverein Amorbach Solidarität 1922 ist Ausrichter dieser, unter strengen Hygienevorschriften, außergewöhnlichen Doppel-DM. Die detaillierten und angepassten Qualifikationskriterien zur Nachwuchs-DM veröffentlicht die BDR-Kommission demnächst. „Die Erhaltung des Nachwuchses ist essentiell für den Fortbestand des Sports, daher soll nach Möglichkeit ein Sportbetrieb angeboten werden“, begründete die Kommission ihre Vorgehensweise. Die Durchführung eines Wettkampfs zur Vorbereitung der Junioren-Europameisterschaften ist sportfachlich nötig und dem Trainingsplan sowie der Vorbereitung für die kommende Saison geschuldet. Da allerdings die Ergebnisse der 3. Junior Masters wegen der begrenzten Teilnehmerzahlen keine ausreichende Grundlage für die Qualifikation bildet, werden die Kriterien für die Qualifikation noch angepasst. In der Schüler-Kategorie gab es seit Anfang letztem Jahr gar keine Wettbewerbe, daher ist noch völlig unklar wer bei der Deutschen Schülermeisterschaft antreten darf. Auch die Durchführung einer Badischen Schülermeisterschaft steht noch in den Sternen, da bisher nur Kader-Sportlerinnen und -Sportler in der Halle trainieren durften.

Aus der Region will der Gutacher U19-Zweier mit Lena Moser und Mario Stevens, der seine Junior Masters-Serie mit dem dritten Platz beendete, bei der Junioren-DM am Start sein. Auch die Kunstrad-Talente vom RSV Fischerbach Marisa Göppert und Maren Buchholz wollen sich bei der nationalen Meisterschaft behaupten. Die beiden sind schon jetzt als Ersatzfahrerinnen für die Europa-Meisterschaften in der Schweiz gesetzt.

Im Elitebereich liegt der terminliche Fokus ganz auf der Hallenrad-WM in der Porsche-Arena in Stuttgart am 29.-31. Oktober, sodass alle Entscheidungen auf diesen Saison-Höhepunkt hinauslaufen. Zu ihrem ersten Weltcup in diesem Jahr fahren die Elite-Sportlerinnen Sophie-Marie Wöhrle und Caroline Wurth vom RSV Gutach am 19. Juni in Oberbüren in der Schweiz. Dies ist der einzige Wettkampf in der Weltcup-Serie, vor dem Finale im Herbst in Albstadt. Die beiden geplanten Wettbewerbe in der Slowakei und Hongkong sind Pandemie-bedingt gestrichen.

Karin Wurth
RSV Gutach

Coronabedingt stehen für die meisten Kunstradsportlerinnen und -sportler die Räder still.