im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Gläubige verabschieden Nobs

Der Hausacher Klosterplatz war voll besetzt, als am Sonntag, 25.07.2021 Pfarrer Christoph Nobs verabschiedet wurde.

 

Trotz des unfreiwilligen Weggangs war es kein wehmütiger Gottesdienst.

Mehr als 400 Christen aus Hausach, Gutach, Hornberg und Niederwasser waren am Sonntagvormittag auf den Hausacher Klosterplatz gekommen, um Pfarrer Christoph Nobs zu verabschieden. Zusammen mit seinem Vorgänger Gerhard Koppelstätter, seinem evangelischen Kollegen Dominik Wille und Gemeindereferentin Katharina Gerth zelebrierte dieser den Gottesdienst auf dem voll besetzten Klosterplatz.

Das Wetter spielte mit und die Trachtenträger aus Einbach und Gutach, die katholische Landjugend, die Frauengemeinschaft, die Landfrauen, Christen jeglicher Couleur, Kommunionkinder und Firmlinge, selbst die evangelischen Pfarrgemeinderatsvorsitzenden der umliegenden Gemeinden sowie zahlreiche Vertreter der politischen Gemeinde brachten Nobs ihre Wertschätzung zum Ausdruck und bedauerten allesamt seinen Weggang. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst durch ein Bläserensemble der Hausacher Stadtmusik, einem Schola-Chor der Kirchenchöre Hausach und Niederwasser sowie dem „Astrágalos“-Chor.

Offen für Begegnungen

Es war kein romantisierter, wehmütiger Gottesdienst, den Christoph Nobs gestaltete, sondern ganz seiner Art entsprechend ein fröhlicher und vorausschauender, der die Menschen mitnahm und für manchen Lacher sorgte. „Gott führt mich hinaus in die Weite“ war sein Primizspruch und dementsprechend sein Handeln. Die Deutung des Lebens entsprechend des zweiten Vatikanischen Konzils „die Kirche möchte in der Zeit sein“, bedeute ein stabiles Fundament, eine gesunde Basis, in dem nicht auf alten unveränderlichen Vorgaben beharrt werde. Wichtig sei es, die Dynamik mitzunehmen, offen zu sein für Begegnungen und Dinge zuversichtlich anzupacken. Der Ausdruck „Gott ist schon früher da als der Missionar“, zeigt die Haltung Nobs.

Nach tosendem Beifall, „Standing Ovations“ und dem lauthals geschmetterten „Die Gedanken sind frei“, das Nobs bereits für seine Beerdigung ausgewählt hat, bedankten sich zahlreiche Redner bei ihm. Anschließend standen die Gottesdienstbesucher zusammen, diskutierten, organisierten die Teilnahme an der geplanten Demo am Montag, 26.07.2021 in Freiburg und die weiteren Aktionen.

1662 Unterschriften sind laut der Pfarrgemeindevorsitzenden Monika Tschersich zusammengekommen. Sie teilte mit, dass nach einem Gespräch mit Monika Kastner, der Vorsitzenden des höchsten Laiengremiums das Thema mit Bischof Stephan Burger besprochen wird. Christoph Nobs genoss die vielen Gespräche mit den Gläubigen, die ihm persönlich ihren Dank aussprachen und für die Zukunft alles Gute wünschten.

Auszüge der Reden beim Abschiedsgottesdienst für Christoph Nobs am 25.07.2012

Vorgänger Gerhard Koppelstätter:
„Hoffentlich kommt kein so „Zuknöpfter“ als mein Nachfolger. Und dann kamst Du!“

Ev. Pfarrer Dominik Wille:
„Man muss die Sachen angehen. Wie Du den Kleiderhaken in die Sakristeitür gebohrt hast. Jedes Mal wenn die Tür klemmt werden wir an Dich denken.“

Monika Tschersich, Pfarrgemeinderatsvorsitzende der Seelsorgeeinheit:
„Wie gut hat er doch zu uns gepasst und würde es noch jetzt!...Christoph, stolz kannst Du gehen, Du hast etwas erreicht, was nur wenigen Pfarrern gelingt: Wir sind mit dir und durch deine Impulse, deine Begleitung, deine Unterstützung zur Basisgemeinde geworden, die selbstbewusst ihren Glauben lebt, die denken und handeln darf, mit dir zusammen, oder auch ohne dich“.

Bürgermeister Wolfgang Hermann:
„Ein Spielführer wird ausgetauscht, wenn er nicht mehr mit der Mannschaft kann. Hier läuft das genau umgekehrt, denn die Mannschaft kann sehr wohl und wünscht sich keinen anderen. Das Problem liegt hier eindeutig im Management.“

Katharina Gerth, Gemeindereferentin:
„Sammle auf Deinem Weg alles was dich mutig und stark macht.“

Thomas Waldespuhl:
„…Wir kämpfen für die Zukunft mit ihm (Nobs) und mit uns in einer Kirche, die uns als Mitchristinnen und Mitchristen ernst nimmt. Wir sind keine willenlosen Stafetten- oder Steigbügelhalter“.

Michaela Keller, Offenburger Tageblatt

Zahlreiche Redner verabschiedeten Pfarrer Nobs (von links): Gerhard Koppelstätter, Dominik Wille, Monika Tschersich, Katharina Gerth, Wolfgang Hermann, Siegfried Eckert und Christoph Nobs mit Trachtenträgern aus Einbach und Gutach.

Danach gab es von den - laut Pfarrgemeinderat - mehr als 400 Besuchern "Standing Ovations"