im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Grabfeld wird jetzt kalkuliert

»Wir wollen uns jetzt auf den Weg machen«, sagte Bürgermeister Siegfried Eckert in der Sitzung am Mittwoch, 28.02.2018 zum Thema gärtnergepflegtes Grabfeld. Denn das fehle noch auf dem Gutacher Friedhof.

 

Dafür fand bereits eine Begehung des Geländes statt, wo »eine schöne Fläche beim Weiher« ausgesucht wurde. Dort gebe es zwar noch Gräber, doch die Ruhezeit sei abgelaufen, informiert der Bürgermeister. Die Verwirklichung eines gärtnergepflegten Grabfeldes sei bis im Herbst diesen Jahres geplant. Simon Dopichay von der Genossenschaft der Badischen Friedhofsgärtner erläuterte die aktuelle allgemeine Bestattungskultur. Angebote außerhalb der Friedhöfe wie die Friedwälder würden ebenso wie die Feuerbestattungen zunehmen. Auch die heutigen familiären Situationen, bei denen viele junge Menschen wegziehen, sorgen dafür, dass es eine Nachfrage nach pflegefreien und preisgünstigen Angeboten gebe.

 

Anhand von Beispielen informierte er über die Gestaltungsmöglichkeiten je nach den Begebenheiten, die Bepflanzungen und die Pflege.  Die Genossenschaft biete maßgefertigte Planungen für den jeweiligen Friedhof an und verwalte die Verträge. Möglich sind sowohl Erd- als auch Urnenbestattungen. Geplant werde nach den Statistiken der Gemeinden. »Es ist immer ein Schulterschluss zwischen Bestatter, Genossenschaft und Gemeinde«, erläuterte Gärtnermeister Stefan Burkhardt und nannte die Zusammenarbeit mit Hausach und Oberwolfach »störungsfrei«. Gutach wird nun in die Kalkulation eintreten und bis in vier bis sechs Wochen erneut im Gemeinderat davon berichten. »Dann können auch Zahlen genannt werden«, so Bürgermeister Siegfried Eckert.

 

Petra Epting, Offenburger Tageblatt