im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Impressionen von der Bürgermeisterwahl am 5. Mai 2019

Wahlergebnis der Bürgermeisterwahl am 05.05.2019


Ein herzliches Dankeschön an meine lieben Gutacherinnen und Gutacher!

Für Ihren großen Vertrauensbeweis am vergangenen Wahlsonntag möchte ich mich bei Ihnen auf das Allerherzlichste bedanken!

Dieses tolle Ergebnis  - sowohl bei der Wahlbeteiligung als auch bei der Stimmenzahl, die Sie mir gegeben haben, -  ist für mich Ansporn und Motivation zugleich, mich weiterhin zum Wohle der Gemeinde mit allen Kräften einzusetzen.

Ich freue mich sehr auf unsere gemeinsame Zukunft und auf die weitere gute Zusammenarbeit für unsere Gemeinde.


Interview aus dem Schwarzwälder Bote vom 07.05.2019

Gutach "Jetzt geht es eins zu eins weiter"

Bereits einen Tag nach seiner Wiederwahl zum Gutacher Bürgermeister geht für Siegfried Eckert seine Arbeit als Rathauschef wie gewohnt weiter. Zwischen seinen Terminen fand er Zeit, um dem Schwabo einige Fragen zu beantworten.

Herr Eckert, wie geht es Ihnen am Tag nach Ihrem Wahlsieg?
Das Wahlergebnis (92,68 Prozent) war für mich eine enorme Bestätigung. Ich scheine in den vergangenen 16 Jahren also nicht alles falsch gemacht zu haben (lacht). Von diesem Resultat, aber auch von der hohen Wahlbeteiligung, fühle ich mich getragen und motiviert. Heute geht’s für mich aber schon weiter mit Terminen.

Haben Sie mit der hohen Wahlbeteiligung von 70 Prozent gerechnet?
Nein. Vor acht Jahren hatten wir bereits eine hohe Beteiligung von 63 Prozent. Daher hatte ich mir schon eine Wahlbeteiligung von mindestens 60 Prozent "Plus" gewünscht. Dieses gute Ergebnis spricht auf jeden Fall für die Gutacher.

...und mit ihrem Wahlergebnis von rund 92,7 Prozent?
Nein, ganz ehrlich nicht. Ich hatte gehofft, etwas mehr als 80 Prozent der Stimmen zu bekommen. Gerade weil ich bereits zum dritten Mal angetreten bin.

Wie beurteilen Sie den Wahlkampf?
Erst mal würde ich nicht von einem "Kampf" reden. In einer Demokratie geht es meiner Ansicht nach um das beste Konzept. Genau wie 2011 und 2003 habe ich drei Gesprächsabende angeboten und einen Flyer erstellt. Die Bürger interessiert vor allem die Zukunft der Gemeinde und diese habe ich ihnen mit meinen Zielen auch deutlich gemacht. Ein amtierender Bürgermeister muss klar machen, was er will und was er nicht will. Wenn dann Mitbewerber dazukommen, kann ich auch auf die Themen reagieren, die sie ansprechen.

Wie geht es jetzt für Sie weiter? Möchten Sie sich nach der Wahl erst mal ausruhen?
Nein. Es geht eins zu eins weiter. Am Dienstag tagt wieder der Kreistag. Und dann stehen natürlich die EU- und Kommunalwahlen an, bei denen ich auch für den Kreistag kandidiere. Wenn ich mich jetzt ganz entspannt zurücklehnen würde, könnte ich meine Herzensangelegenheiten nicht umsetzen.

Im Vorfeld der Wahl wurde immer wieder darüber diskutiert, ob angesichts sogenannter Spaßkandidaten die Voraussetzungen für eine Kandidatur erhöht werden sollten. Was halten Sie davon?
Das ist nicht so einfach zu beantworten. Wir leben in einer Demokratie und diese lässt die Bewerbungen zu. Die Bürger haben jedoch ein Gespür dafür, welche Kandidaten für das Bürgermeisteramt gute Voraussetzungen mitbringen. Gewiss sollten wir darauf Acht geben, dass unser Berufsstand nicht in Verruf gerät. Ich denke, dass sich der Gemeindetag Baden-Württemberg damit auseinandersetzen sollte, ob Bewerber für eine Kandidatur gewisse Voraussetzungen wie zum Beispiel eine Mindestzahl an Bürgerstimmen mitbringen sollten.

Der Gemeindetag Baden-Württemberg hat folgende Aufgaben:
Mitgliedsstädte und -gemeinden in de Angelegenheiten der Kommunalpolitik und der Verwaltung zu beraten und zu betreuen. Und: Die Belange der Kommunen gegenüber der Öffentlichkeit, den Parlamenten, der Regierung und den staatlichen Stellen zu vertreten.

Die Fragen stellte: Lena Stangenberg, Schwarzwälder Bote Kinzigtal

Spannung bei der Verkündung des Wahlergebnisses

Von links: Bürgermeisterstellvertreter Peter Wälde und Bürgermeisterstellvertreterin Renate Wasmer überbringen die Glückwünsche der Gemeinde, Bürgermeister Siegfried Eckert mit seiner Lebensgefährtin Bruni Schweizer, Sarah Eckert mit ihrem Freund Felix Echtermeyer

Vereinssprecher Werner Hillmann und Feuerwehrkommandant Stefan Herr gratulieren zum Wahlsieg

Bürgermeister Siegfried Eckert bei seiner Dankesrede in der voll besetzten Festhalle

Viele amtierende und ehemalige Bürgermeisterkolleginnen und Kollegen kamen zum Gratulieren nach Gutach

Die Trachtenkapelle gratulierte musikalisch mit dem „Badnerlied“ zum erneuten Wahlsieg