im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Jeder Fund ein Glücksmoment

Leserfotograf Wolfgang Ott lädt mit der Gemeinde Gutach zu einer Benefiz-Ausstellung im Rathaus ein

Seit vier Jahren bereichert Wolfgang Ott die Leserfotoseiten des Offenburger Tageblatts. Ein Querschnitt seiner Werke werden nun im Gutacher Rathaus ausgestellt. Sie sind ab Mittwoch, 21. März, dort bis Ende Juli zu besichtigen und zu kaufen.

Wer mit Wolfgang Ott durch die Natur streift, der darf es nicht eilig haben. Der muss es ertragen, dass sein Begleiter mal bäuchlings ins Gras liegt, um aufs Niveau seiner Objekte zu kommen, dass er verharrt, um einen Schmetterling nicht zu vertreiben, oder dass er wartet, bis der Haslacher Storch auf dem Turm landet. Dies war das erste Motiv, das er vor vier Jahren für unsere Leserfotoseite geschickt hat. Den Lesern des Offenburger Tageblatts ist der Amateurfotograf durch seine außergewöhnlichen Naturbilder längst bekannt. Der ehemalige Sportlehrer durchstreifte früher die Gegend wesentlich schneller mit dem Rad, joggend oder im Ruderboot.

Heute nennt der 70-Jährige seine Lieblingsbeschäftigung »Erlebnisspaziergang«. Und diese Streifzüge durch die Natur unternimmt er nie ohne seine Panasonic mit Leica-Objektiv, um auch andere an seinen Erlebnissen teilhaben zu lassen. Übrigens völlig uneigennützig: Von Wolfgang Ott gab es noch nie ein Nein und noch nie eine Rechnung, wenn man ein Themenbild für einen Beitrag oder eines seiner Naturfotos als Titelbild der Facebookseite anfragte. Er will mit seinen Bildern kein Geld verdienen, sondern Freude machen. Und so wird es auch bei seiner ersten Ausstellung sein, die nächste Woche im Gutacher Rathaus eröffnet wird (siehe unten)

Der gesamte Erlös geht an Organisationen, die ihm besonders am Herzen liegen: den jungen Kunstradfahrern des RSV schaut er selbst gern zu (natürlich mit der Kamera) und Tieren ist und war er schon immer verbunden. Dass gerade Gutacher Jugendliche bei ihrem Gespräch mit dem Bürgermeister forderten, es müsse mehr für den Tierschutz getan werden, hat ihm imponiert. Wolfgang Ott hat mit zwölf Jahren seine erste »AgfaKlick« bekommen. Einige Jahre später hat er im Jugendzentrum gelernt, wie man Schwarz-Weiß-Filme entwickelt – und seither hat ihn dieses »Malen mit Licht« nicht mehr losgelassen.

Seit Sommer in Gutach

Als Grund- und Hauptschullehrer im Raum Schwäbisch Hall hat der Pädagoge in einer Foto-AG seine Leidenschaft an die Schüler weitergegeben und hat vor allem den Schulbetrieb und die Feste fotografiert. Von einem Freund hat er später die Pflanzenfotografie gelernt. Nach seiner Pensionierung wollten er und seine Frau Ruth zurück ins Badische. Sie fanden 2006 im »Felsenhaus« in Niederwasser ein Domizil mitten in der Natur, hier konnte sich der Amateurfotograf ausleben.

Er wurde immer wieder bei seiner Suche nach »Naturfiguren« fündig, und jeder Fund ist ihm ein Glücksmoment. Seit Juli wohnt das Ehepaar in Gutach in der Unteren Grub – mit Blick direkt auf den Wald und auf einen Brandweiher. Von hier aus unternimmt Wolfgang Ott nun seine Fotostreifzüge, die ihn immer wieder auch an den Gutacher Friedhofsweier führen, der ihm zu einem besonderen Sehnsuchtsort geworden ist. Freunde und Bekannte hat er gebeten, aus einer Auswahl von 30 Fotos acht auszuwählen. Aus der Schnittmenge ist nun die Auswahl von 16 Fotografien für die Benefiz-Ausstellung entstanden.

Benefiz-Ausstellung

16 Naturfotos sind 60 x 45 Zentimeter groß auf Leinwand gedruckt, auf Keilrahmen gespannt und durch geschickte Spiegelung am Rhamenrand abgerundet: Blickfänge für die Wohnung, fürs Büro, für Praxen und Warteräume – und wunderschöne Souvenirs für Gäste im Gutachtal. Für 80 Euro ist jedes Bild zu haben, der gesamte Erlös fließt je zur Hälfte an den Radsportverein »Solidarität« Gutach für die Jugendarbeit und an den Tierschutzverein Kinzigtal. Die Bilder sind bis Ende Juli im Gutacher Rathaus ausgestellt.

Wolfgang Ott liebt neben der Fotografie auch die bildende Kunst – hier in seinem Wohnzimmer in der Unteren Grub vor dem Gemälde »Ode zur Freude«. ©Claudia Ramsteiner