im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Lichtgangabend der Landfrauen- und Männer

Wie schon seit Jahren fand dieser Tage der traditionelle Lichtgang-Abend der Landfrauen statt. Dieses Mal fühlte sich auch eine Gruppe Landmänner angesprochen und machte sich zusammen mit vielen Frauen auf den Weg zum Langenbacherhof. Die gute Stube von Hans und Veronika war bis auf den letzten Platz gefüllt.

Die Anwesenden erlebten den Gastgeber als lustigen Schauspieler und Sänger, der die Moritat vom „Hamperle“ zum Besten gab. Die Beleuchtung wurde an die „gute alte Zeit“ angepasst – und bei der Helligkeit einer Kienspanbeleuchtung sangen die Frauen alte bekannte Volkslieder. Auch der Hans vom Schnookeloch, die Schwarzwaldmarie und natürlich das Badner-Lied durften nicht fehlen und wurden mit Inbrunst gesungen.

Anschließend konnten die Gäste, passend zu der damaligen Zeit, die „schwarze Supp“ und Kartoffelsalat, Bratwürste und Bauernbrot verkosten. Zu späterer Stunde wurde ein weiteres Highlight aufgetischt: Hefezopf und Getreidekaffee mit Gerstenmalz und Zichorie, den die meisten Anwesenden mit ihrer Jugendzeit in Verbindung brachten.
Die Männer hatten sich inzwischen mit einem Kartenspiel in die Küche zurückgezogen. Dort wurde auf besonderen Wunsch einiger Landmänner das Skat spielen erklärt und den interessierten Männern beigebracht. Der Hofherr mahnte und erinnerte sie daran, dass früher durch die Spielsucht des Bauern manch einer seinen Hof und sein Gut verspielt hatte.

Beim Abschiednehmen erfuhren Hans und Veronika viel Lob und Dankbarkeit für die Bereitschaft einen Abend lang ihre Stube mit 23 Personen zu teilen und sie zu verköstigen.
Bärbel Wöhrle dankte im Namen aller Landfrauen und Männer und überreichte ein kleines Gastgeschenk.

Brigitte Hippler