im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Modellbahn nimmt Gestalt an

Baustellenbesuch: Im Inneren der neuen Schwarzwald-Modellbahn in Gutach läuft der Aufbau gut. Probleme bereiteten die Materialbeschaffung und die lange Genehmigungsphase für den Anbau.

Der Hausacher Bahnhof ist schon zu erkennen, das Hornberger Viadukt, weite Strecken der neuen Schwarzwald-Modellbahn sind bereits fertig: Baustellenbesuch am neuen Ort in Gutach, direkt an der B33 neben dem Norma-Markt. Hier wird die Anlage, die in Hausach gegenüber dem Bahnhof geschlossen wurde, zu neuem Leben erweckt.

Einer der „Erwecker“ ist Lukas Hanser, der gerade den Rasen „sät“. Mit einem Neun-Volt-Grasmaster bringt er das Grün auf das modellierte und mit einer Mischung aus Holzleim, Farbe und Spülmittel eingestrichene Gelände auf – die Elektromagnetik sorgt dafür, dass sich die Fasern aufstellen und wie Gras wirken.
„Eine sehr angenehme Arbeit“, lächelt der 23-jährige gelernte Kaufmann, der inzwischen nach Gutach gezogen ist. Seine Mutter kennt den Betreiber Samuel Reichert, so kam die Verbindung zustande. Lukas Hansers Vater hatte eine „ordentliche Anlage“, bei der er als Kind gern mitgeholfen hat. Zum richtigen Modellbau-Freak ist er allerdings nie geworden. Aber diese Aufgabe hier in Gutach reizte ihn schon.

Einige Meter weiter sägt Schreiner Siegfried Lauble Platten zu, um die Luken zu schließen. Im „Untergrund“ der Modellbahn kann man sich gut fortbewegen, von hier aus kommt man über die Luken überall an die Bahn. Das System hatte Thomas Panzer ja schon lange ausgeklügelt, seine ganze Erfahrung aus der 15-jährigen Zeit der Schwarzwald-Modellbahn in Hausach fließt nun hier mit ein.

Material wird knapp

Eigentlich war ja Pfingsten bereits als Eröffnungstermin anvisiert worden. Dass das nicht geklappt hat, lag an vielen Faktoren, erzählt Samuel Reichert. Erst während der Bauphase habe sich herausgestellt, dass man nicht einfach „alles wie in Hausach“ bauen könne, sondern es sei noch vieles optimiert worden – etwa die Laufwege um die Bahn, und dass man auch mit Rollstuhl und Kinderwagen überall hinkommt. Auch die Beleuchtung und Beschallung sei komplett neu überarbeitet worden.

Die größte Schwierigkeit sei allerdings gewesen, an das Material zu kommen. Die Preise für die OSB-Platten hätten sich in dieser Zeit mehr als vervierfacht – und „selbst dann konnte man noch von Glück sagen, wenn man überhaupt etwas bekam“, so Reichert. Mit den eklatant steigenden Preisen musste auch der Business- und Rentabilitätsplan überarbeitet werden. Gleichzeitig überrollte ihn die Corona-Krise ja auch im Gasthaus „Engel“, das sieben Monate dicht machen musste.

Und dann hatte sich während des Baus auch noch herausgestellt, dass für eine optimale Ausnutzung der Fläche der Eingang an die Seite verlegt werden muss. Bis die Genehmigung erteilt war, sei es „ewig gegangen“ – für den relativ schmalen Anbau musste der Bebauungsplan erneut geändert werden. Als die Baugenehmigung dann vor rund drei Wochen endlich kam, hatten „die Jungs“ – Samuel Reichert meint damit seinen Sohn und dessen Mitarbeiter der Baufirma – „Arbeit ohne Ende“. Sie helfen gerade an der Sanierung der Schwarzwaldbahn mit und könnten dort nicht abgezogen werden. 

Eröffnung im August

Aber nächste Woche werde einer jedenfalls die Betonarbeiten schon mal erledigen, und dann hoffe er darauf, dass „wir zeitnah das Holz für den Anbau bekommen“. Mit den Arbeiten drinnen an der Modellbahn ist er sehr zufrieden: „Das läuft super, dort nimmt die Bahn Gestalt an. Und der Lukas ist ein Käpsele“, lobt er seinen neuen Mitarbeiter. Auch zwei weitere Helfer hätten gute Arbeit geleistet. Ein Koch in Kurzarbeit müsse jetzt allerdings wieder in seinen Hauptberuf zurück.

Die zunächst für 12. Juli angedachte Eröffnung mit offiziellen Gästen sei ganz sicher nicht zu schaffen. Aber im August will Reichert dann schon noch wenigstens einen Teil der Hauptsaison mitnehmen. Die detailgetreue Nachbildung der Schwarzwaldbahn mit vielen liebevollen Details sind ein echter Hingucker – und neben den vier Tourismuszielen Freilichtmuseum Vogtsbauernhof, Sommerrodelbahn, Park mit allen Sinnen und Adventure- und Soccergolfpark hat Gutach dann endlich auch ein attraktives Angebot für Schlechtwettertage und für den Winter.

Mitmachen erlaubt

Auf der Homepage der Schwarzwald-Modellbahn lässt sich deren Baufortschritt nicht nur per Video verfolgen – wer selbst dabei sein kann, kann sich dort ebenfalls über ein Formular melden. Helfer und Modellbaufreaks, die miterleben möchten, wie so eine große Anlage entsteht, sind willkommen. www.schwarzwaldmodellbahn-gutach.de

Claudia Ramsteiner, Offenburger Tageblatt

Noch steht „schweres Gerät“ mitten in der Anlage. Das wird aber nicht mehr lange gebraucht, jetzt geht es immer mehr an die Feinarbeiten.

Suchbild Schwarzwald-Modellbahn in Gutach: Wer findet den Schreiner? Siegfried Lauble verschließt gerade die vielen Luken, die dafür sorgen, dass man auch während des Betriebs überall an die Bahn kommt.

Lukas Hanser ist inzwischen fest angestellt bei der Schwarzwald-Modellbahn. Noch hilft er beim Aufbau, später soll der gelernte Kaufmann auch im Betrieb und im Büro mitarbeiten.