im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Nach Behördenmarathon ist Gutacher Wohnmobilplatz eröffnet

Der Gutacher „Engel“-Wirt Samuel Reichert hat seinen Wohnmobilplatz eröffnet – elf Jahre, nachdem der Gemeinderat erstmals eine Abrundungssatzung dafür erstellt hat. Bis zu 13 Womos finden dort Platz.

Die unendliche Geschichte des Gutacher Wohnmobilplatzes beim Gasthaus „Engel“ im Obertal hat nun doch ein Happy End. Wenn auch nicht ganz so happy, wie sich Samuel Reichert die Eröffnung vorgestellt hat: Mit großem Fest, Musik und vielen Gästen am 1. Mai. Das Einweihungsfest musste Corona geopfert werden. Die Eröffnung wurde am Mittwochnachmittag mit seiner Frau Rosa Maria, Bürgermeister Siegfried Eckert und Hauptamtsleiter Fritz Ruf in kleinem Rahmen mit einem Glas Sekt gefeiert. Samuel Reichert war die Freude deutlich anzusehen, dass endlich alle Steine aus dem Weg geräumt waren – und er dankte Fritz Ruf für die Hilfe beim Wegräumen.

Die Stellplätze für bis zu 13 Wohnmobile sind fertig, mitten im Grünen, dazu gehören sanitäre Anlagen mit vier Duschen und Toiletten (die laut Corona-Verordnung jetzt aber noch nicht genutzt werden dürfen), fast fertig sind auch das Volleyballfeld und ein kleiner Streichelzoo mit Zwergziegen und Kaninchen. Der Kindermagnet Trampolin wurde Opfer eines Sturms: „Wir ersetzen das durch ein bodenebenes Trampolin“, erläutert Reichert.

Seine Frau Rosa Maria Ohnemus steht voll hinter dem Konzept ihres Ehemanns: „Eine Bombenidee“, findet sie. Und die beiden haben ihren Wohnmobilstellplatz auch schon höchstpersönlich in Betrieb genommen und haben eine Nacht im eigenen Wohnmobil darauf verbracht. Als Wohnmobilisten wissen sie auch genau, welche Anforderungen an so einen Platz gestellt werden.

„Win-win-Situation“

Zu Weihnachten 2019 hatte Reichert schon 22 Anfragen. Dann kam Corona. Derzeit gebe es zwar etliche Anfragen, aber noch keine definitiven Buchungen. „Das kommt aber über die Straße“, ist der Betreiber sicher, und sobald der Womo-Platz in den verschiedenen Portalen gelistet ist. Doch das kostet auch Geld – und jetzt muss nach der langen Pause erst mal der gastronomische Betrieb wieder anlaufen.

Ein Wohnmobilplatz direkt beim Gasthaus „Engel“ sei eine „Win-win-Situation“ für alle. Die Wohnmobilisten haben die Möglichkeit, in direkter Nähe mal essen zu gehen oder ein Bier zu trinken, und dem Gasthaus bringt es Gäste. Diese soll auch ein Verbindungsweg zum Radweg direkt hinter dem Gasthaus bringen – ein Hinweisschild wird dort noch angebracht, kündigt Reichert an.

"Ideale Einheit“

Bürgermeister Siegfried Eckert zeigte sich sehr erfreut, dass es „nach so vielen Jahren endlich einen Wohnmobilstellplatz in Gutach gibt“. Auch im Rathaus seien immer wieder Anfragen eingegangen. Es gebe in Gutach verschiedene Inselbereiche mit unterschiedlichen touristischen Schwerpunkten. Im Obertal sei dies der Adventuregolf-Park und nun der Womoplatz als „ideale Einheit“.

Hintergrund
Geschichte


Der Gutacher Wohnmobilstellplatz hat eine ungewöhnlich lange Geschichte. 
Schon 2009 beschloss der Gemeinderat auf Antrag des damaligen Wirts eine Abrundungssatzung für einen Wohnmobilstellplatz beim „Engel“. Dessen Nachfolger Samuel Reichert wähnte sich – damals in Absprache mit dem Bürgermeister – auf der sicheren Seite, als er 2016 mit dem Bau begann. Dieser wurde vom Landrats­amt wegen fehlender Baugenehmigung wieder eingestellt. 2017 befürwortete der Gemeinderat den Bauantrag, und Reichert war fast am Ziel. Und dann kam die neue Hochwasserkartierung, und der Behördenweg ging von Neuem los. Elf Jahre nach der ersten Abrundungssatzung ist der Womoplatz nun eröffnet.

Claudia Ramsteiner, Offenburger Tageblatt

Hauptamtsleiter Fritz Ruf (von links), Bürgermeister Siegfried Eckert, Betreiber Samuel Reichert und seine Frau Rosa Maria Ohnemus stoßen auf die Eröffnung des Wohnmobilplatzes für bis zu 13 Wohnmobile hinter dem Gasthaus "Engel" im Gutacher Obertal an.