im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Premiumwandern wird zum Trend im Kinzigtal

Der Gutacher Tälersteig wurde gerade nach drei Jahren wieder zertifiziert, dem Hausacher Bergsteig steht die Re-Zertifizierung bevor, und die Klösterleschleife in Bad Rippoldsau-Schapbach erhielt ihren Siegel im Mai 2017. Drei »Premiumwanderwege« des Deutschen Wanderinstituts.

Das »Deutsche Wandersiegel« macht die Qualität eines Wanderwegs auf der Basis ständig aktualisierter Wandererbefragungen quantitativ messbar. Wer auf einer mit dem Wandersiegel »Premiumwanderweg« ausgezeichneten Route wandert, darf sich der besonderen Wanderqualität sicher sein – gut ausgeschildert, wenig Asphalt und Pflaster, viele schmale Pfade, schöne Ausblicke und die eine oder andere nette Überraschung.

Premiumwanderwege werden von geschulten Fachleuten nach 34 Kriterien des Deutschen Wanderinstituts bewertet – und, wenn sie mindestens 50 Punkte erreicht haben, auch über verschiedene Portale wie das Deutsche Wanderinstitut oder die Schwarzwald-Tourismus-GmbH (dort heißen sie »Genießerpfade«) beworben. Die Zertifizierung muss alle drei Jahre wiederholt werden. Am Beispiel Hausacher Bergsteig beispielsweise wurden die 34 Kriterien an 13 Wegabschnitten überprüft und die erreichten Punkte durchschnittlich pro Kilometer errechnet.

Gutacher Tälersteig

Der Schwarzwaldverein Gutach und die Gemeinde freuen sich: Ihr Premiumwanderweg Gutacher Tälersteig, der bei der ersten Zertifizierung des Deutschen Wanderinstituts vor drei Jahren noch ganz knapp die erforderliche Punktzahl von 50 erreicht hat, ist nun beim zweiten Mal mit 65 Punkten auf der sicheren Seite.

Wegwart Wolfgang Schwarz hat mit seinem Team ganze Arbeit geleistet: Die Beschilderung wurde der neuen Beschilderungs-Systematik angepasst, Infotafeln mit wissenswerten Informationen und neue Sitzbänke wurden aufgestellt, und einige Pünktchen dürfte auch der neue Rastplatz »Wasserspiele Steinenbach« gebracht haben.

Sturm »Burglind« hat zum Jahresbeginn zwar Schäden verursacht, aber diese hielten sich im Rahmen. »Viele Bäume sind so geschickt gefallen, dass wir nichts machen müssen«, so Schwarz.

 

Claudia Ramsteiner, Offenburger Tageblatt