im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Seit 20 Jahren liegt ein helfender Segen über den Gutachern

Vor 20 Jahren gründete sich in Gutach die Organisierte Nachbarschafts- und Altenhilfe. Sie ging aus dem früheren Krankenpflegeverein hervor. Seit Beginn an sind Volker Sahr und Georg Pasternack die unermüdlichen Motoren dieser Organisation.

Lange Zeit hatte Gutach keinen eigenen Arzt (Gerhard Dickreiter kam 1981 nach Gutach), aber es gab einen Krankenpflegeverein mit mehr als 400 Mitgliedern und zwei evangelischen Krankenschwestern von der Diakonie und der Liebenzeller Mission, die all das bei den Gutacher Patienten erledigten, wozu man nicht unbedingt einen Arzt brauchte. Dann kam die große Gesundheitsreform, viele Tätigkeiten durften so nicht mehr ausgeführt werden, die Sozialstation wurde gegründet.

Der Krankenpflegeverein ruhte daraufhin – die Mitglieder bezahlten weiterhin ihre Beiträge, bekamen aber keine Leistungen dafür – was zu einer Schrumpfung der Mitgliederzahl führte. Es war der damalige Bürgermeister Volker Sahr, der bereits seit 1979 als Vize- und Vorsitzender im Krankenpflegeverein tätig war, der schließlich Druck machte, den Verein in eine Selbsthilfeeinrichtung, eine Art „Nachbarschaftshilfe“ umzuwandeln. In Tennenbronn und in anderen Orten hatte er dafür Vorbilder gefunden.

„Breiten Raum nahm die Frage nach einer Umwandlung des ursprünglichen Gutacher Krankenpflegevereins in einen Verein für Organisierte Nachbarschaftshilfe Gutach ein. Alle Anwesenden waren sich einig, dass die neue Nachbarschaftshilfe eine gute und notwendige Sache sei, dass man diese noch bis Jahresbeginn auf den Weg bringen wolle“, stand in einem OT-Bericht eines ökumenischen Gesprächsabends im November 1999.

Dies geschah dann auch: Sahr fand in Hans Paffendorf einen Rechner und in Georg Pasternack, der bereits die Dorfhelferinnenstation leitete, einen Geschäftsführer. Beide waren bereit, diese „Organisierte Nachbarschafts- und Altenhilfe“ ehrenamtlich mit ihm aufzubauen. Kraft Amtes sollten der Bürgermeister sowie die beiden Pfarrer der Gemeinde als Vorsitzende des Vereins fungieren.

Erste Einsätze 2000

Der neue Verein stand Ende 1999, im Jahr 2000 gab es die ersten Einsätze. „Ich erinnere mich noch sehr gut an den ersten Einsatz, den die Frau vom Gutacher Wöhrle-Metzger übernommen hatte“, sagt Georg Pasternack im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt.

Ein Problem war zu Beginn noch das große Vermögen, das der Krankenpflegeverein hinterlassen hatte – es bedrohte von Anfang an die Gemeinnützigkeit des Nachfolgevereins. Dies war nur durch Spenden an die beiden Kirchengemeinden zu umgehen und mit der Gestaltung des Angebots, das das Vermögen Jahr für Jahr minderte. „Wir haben damals fünf Euro pro Stunde eingenommen und an die Helferinnen 8,50 Euro ausbezahlt“, erinnert sich der Geschäftsführer.

Volker Sahr bleibt

Bereits im Jahr 2002 kam der Verein auf 700 Einsatzstunden, die von acht Helferinnen und Helfern erbracht wurden. Im zehnten Jahr seines Bestehens hat sich die Zahl mehr als verdoppelt, seit einigen Jahren werden jährlich mehr als 2000 Einsatzstunden geleistet.

2003 wechselte in Gutach der Bürgermeister –  Siegfried Eckert rückte an die Stelle von Volker Sahr. Der Altbürgermeister stellte sich aber weiterhin in den Dienst des Vereins. Sahr wurde als Beisitzer gewählt, bereitet seither die Sitzungen und Versammlungen vor und fungiert als Bindeglied zwischen Mitglieder und Vorstand.

Georg Pasternack möchte in der nächsten Hauptversammlung am 10. Dezember sein Amt als Geschäftsführer abgeben, auch Sylvia Obergfell, seit 2007  Rechnerin des Vereins, stellt ihr Amt zur Verfügung. Nachfolger, die für diese beiden Ämter kandidieren werden, sind bereits gefunden. Und um die Kontinuität zu gewährleisten, hat Volker Sahr zugesagt, noch einmal vier Jahre dranzuhängen.

Die erfolgreiche Vereinsgeschichte bietet nun erst einmal Anlass, die Korken knallen zu lassen: Alle seither Engagierten werden morgen intern den 20. Geburtstag der Nachbarschafts- und Altenhilfe feiern.

Claudia Ramsteiner
Offenburger Tageblatt

In Gutach arbeitet die Organisierte Nachbarschaftshilfe bereits seit 20 Jahren. Volker Sahr, der den Verein als damaliger Bürgermeister Gutachs gründete und Georg Pasternack, der seither als Geschäftsführer fungiert, setzen sich seither unermüdlich dafür ein.