im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Solidarität für Lia reißt nicht ab

Dass die kleine Lia am Dienstagmorgen, 22.12.2020 selbst mit zur Spendenübergabe zum Gutacher Bürgermeister kommen konnte, war nicht selbstverständlich. Zu ihrem Herzfehler haben die Ärzte vergangene Woche nun auch Epilepsie diagnostiziert. Auch die Gemeinde Gutach wollte sich in die „großartigen Aktionen“ des Hausacher Bärenadvents einbringen, zumal das „Bärenkind“ Lia Schmidlin in diesem Jahr aus Gutach kommt. Eine Weihnachtsfeier für die Gemeindebediensteten war in diesem Jahr nicht möglich – und so gab es für alle einen Gutacher Gutschein, um auch Einzelhandel und Gastronomie im Dorf zu stärken, und 1000 Euro überreichte Bürgermeister Siegfried Eckert am Dienstag der Familie Schmidlin. Weil Sie für ihr Kind oft „die doppelte Kraft“ brauchen.

„Wir kennen es ja nicht anders, wir haben die Situation längst akzeptiert“, sagen Maren und Marco Schmidlin. Und sie erzählen im nächsten Augenblick, wie das aussieht, wenn man die doppelte Kraft fürs Kind braucht. Wie ihre kleine Lia zu ihrem Herzfehler in der vergangenen Woche auch noch einen epileptischen Anfall bekam und Maren Schmidlin ihre Tochter von Mund zu Mund beatmen mussten, weil das Notfallmedikament nicht anschlug.

„Als der Notarzt kam, war sie schon wieder stabil, und seit Freitag bekommt sie ein Medikament gegen die Anfälle, das wohl anschlägt“, sagt die Mama. Sie und ihr Mann stützen sich in solchen Situationen gegenseitig. Auch ihre großartige Nachbarschaft sei immer zur Stelle, wenn sie jemanden brauchen, und seit dem Sommer werden sie auch durch die große Solidaritätswelle des Hausacher Bärenadvents gestützt – und das längst nicht nicht nur finanziell.

„5000 Bären sind verkauft“, meldete Erwin Moser am Mittwoch. Damit hat er mit seinem „Bärenteam“ des Forums Hausach sein sehr hoch gestecktes Ziel noch vor Weihnachten erreicht. In den letzten Tagen brachten noch viele eine Spende vorbei oder kauften Bären. So haben die Plastik-Hexen aus Hornberg bei ihren Mitgliedern Spenden gesammelt und aus ihrer Kasse aufgerundet. Mario Schwendemann und Daniel Urso überbrachten Erwin Moser ebenfalls 1000 Euro. Der gleiche Betrag kam auch von der Hausacher Elektrofirma Hiller, die die „Bärenkinder“ seit vielen Jahren unterstützt und auch in diesem Jahr wieder Bären kaufte.

Eine besondere Freude bereitet es Erwin Moser auch, wenn Firmen oder Spenden völlig uneigennützig Bären kaufen, um sie anderen weiterzugeben. So habe in dieser Woche die Firma Benefit Unternehmensentwicklung in Lahr 60 Bären gekauft und sie der Kinderkrebsklinik in Freiburg gespendet. Und kurz vor Weihnachten habe ein anonymer Gönner für 2500 Euro 166 Bären gekauft, die zum Heiligabend an den Kinderund Jugendhospizdienst Ortenau gingen. Taxi Heizmann aus Oberwolfach kutschierte sie gratis nach Offenburg. „Das macht immer besonderen Spaß, wenn gleich mehreren Kindern etwas Gutes geschieht“, sagt Erwin Moser.

Claudia Ramsteiner, Offenburger Tageblatt

Die ganze Familie Schmidlin kam am Dienstag, 22.12.2020 zum Rathaus und wurde von Bürgermeister Siegfried Eckert (rechts) mit einer Spende der Gemeinde fürs „Bärenkind“ Lia beschert.