im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Spatenstich für 20-Millionen-Projekt in Offenburg

Überraschung: Diesen Namen bekommt die neue Messehalle

Beim Spatenstich für die neue Messehalle gab es am Mittwochnachmittag, 02.12.2020 eine Überraschung: Ein Offenburger Unternehmen hat sich die Namens­rechte gesichert. Das Bauwerk wird nach seiner Einweihung 2022 dessen Namen tragen.

Viel Bekanntes war beim Spatenstich für die rund 20 Millionen Euro teure neue Halle der Messe Offenburg-Ortenau zu hören: So brauche die seit Jahren auf Erfolgskurs segelnde Messe mehr Kapazitäten, um der Nachfrage gerecht zu werden und wachsen zu können. Außerdem gelte es gerade in diesen unsteten Corona-Zeiten Mut und Vertrauen in die Zukunft zu zeigen und mit dieser antizyklischen Investition die Wirtschaft zu stärken, wie OB Marco Steffens und Landrat Frank Scherer betonten. Beide hatten dann allerdings eine Überraschung parat. Die Edeka Südwest hat sich für zehn Jahre die Namensrechte der neuen Halle gesichert, die folglich nach ihrer Einweihung im Jahr 2022 den Namen Edeka-Arena tragen wird.

„Wir sind dankbar und fühlen uns geehrt, Teil dieses Projekts zu sein“, sagte Rainer Huber, Sprecher der Edeka-Geschäftsleitung, in seinem Grußwort. Die Messe Offenburg-Ortenau sei ein maßgeblicher Erfolgsfaktor für den Wirtschaftsstandort Offenburg und „ein echtes Pfund, mit dem wir auch im überregionalen Wettbewerb wuchern können“.
Die neue Halle runde den Messekomplex intelligent ab und werte den Standort Offenburg auch architektonisch auf. Nach der Einweihung des neuen Cash-&-Carry-Marktes im Gewerbegebiet „Hoch Drei“ im Jahr 2017 und der Ankündigung, das E-Center in der Wilhelm-Röntgen-Straße durch einen Neubau zu ersetzen, legt das Unternehmen damit ein weiteres Bekenntnis zum Stammsitz Offenburg ab. Was Edeka für das Namenssponsoring bezahlt, wollte Huber auf Anfrage nicht verraten.

Seit nun schon einem dreiviertel Jahr werde durch die Corona-Pandemie alles auf den Kopf gestellt, sagte OB Marco Steffens in seiner Ansprache. Man sei gezwungen worden, Strategien zu wechseln und neue Prioritäten vorzunehmen. Offenburg setze gerade deshalb Akzente. Dazu zähle auch der Bau der neuen Messehalle. „Dieses Plus an Infrastruktur wird unseren Wirtschaftsstandort signifikant stärken und seine Strahlkraft vergrößern“, betonte Steffens. Bis 2022 soll die rund 20 Millionen Euro teure und knapp 5000 Quadratmeter große Halle nach den Plänen des Frankfurter Büros Heide Architekten fertiggestellt sein. Sie erhält laut Steffens eine direkte Anbindung an die Baden-Arena. „Damit werden gezielt zusammenhängende Hallenflächen, gerade für Großproduktionen, geschaffen“, so Steffens. Aufwendige Umbauarbeiten würden dank der neuen Halle entfallen und die Flexibilität und Kapazität des Messeareals mit ihren 400000 Besuchern pro Jahr weiter optimiert werden. Das ermögliche viele Formate, die bislang in zu großem Umfang abgesagt hätten werden müssen.

Die Messe habe sich toll entwickelt und sei zwischen Freiburg und Karlsruhe nicht mehr wegzudenken, lobte Landrat Frank Scherer in seinem Grußwort. In Zeiten des „CoronaBlues“ sei es umso wichtiger, Mut und Vertrauen in die Zukunft zu zeigen. „Wir müssen als öffentliche Hand Kurs halten und können damit einen ganz wichtigen Beitrag zur Stabilisierung der Volkswirtschaft leisten“, betonte Scherer. Deshalb habe der Kreis gerne bis zu vier Millionen Euro für das Projekt bewilligt. Die Messe bekomme nun die Technik, die Flexibilität und vor allem den Raum, um weitere Formate anbieten zu können. Trotz des prominenten Namensgebers ging der Spatenstich gestern Corona-konform gänzlich ohne Häppchen oder Flüssiges vonstatten. Messe-Aufsichtsratsmitglied und Sparkassenchef Helmut Becker äußerte die Hoffnung, dass die Edeka bei der Einweihung 2022 nach überwundener Pandemie mit der ganzen Palette der Köstlichkeiten, die sie im Angebot hat, aufwarten kann.

Christian Wagner, Offenburger Tageblatt

Beim Spatenstich für die künftige Edeka-Arena (von links, im Hintergrund ist die Baden-Arena zu sehen): Heinrich Großenbach (Heide Architekten Frankfurt), Baubürgermeister Oliver Martini, Finanzbürgermeister Hans-Peter Kopp, Rainer Huber (Edeka Südwest), Oberbürgermeister Marco Steffens, Landrat Frank Scherer, Sandra Kircher (Geschäftsführerin Messe Offenburg-Ortenau), Siegfried Eckert (Kreisrat), Hochbauchef Andreas Kollefrath und Erwin Müller (Projektleitung Stadt Offenburg).