im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Voller Gutacher Kalender

Die Vereine und Veranstalter Gutachs sprachen die Termine für 2023 ab. Es ist wieder viel los in der Bollenhutgemeinde. Ein Glanzlicht wird die Eröffnung des Ortenauhauses im Freilchtmuseum sein.

Das Gutacher Veranstaltungsjahr beginnt 2023 wie immer mit dem Neujahrshock des Schwarzwaldvereins auf dem Farrenkopf und endet mit dem Silvesterlauf des TuS Gutach mit dem TV Hornberg am 31. Dezember. Dazwischen liegen noch viele Gutacher „Traditionstermine“ und einige besondere Glanzlichter.

„Wir sind froh, dass das Vereinsleben wieder zurückgefunden hat“, sagte Vereinssprecherin Sabine Prescher in der Versammlung der Gutacher Vereinsvertreter am Mittwoch, 30.11.2022 in „Weber´s Esszeit“. Es sei aber unverkennbar, dass das Vereinsleben unter der Pandemie sehr gelitten habe. Ihr Mann Jürgen Prescher betonte, wie sehr das Gutacher Vereinsleben in der ganzen Region beachtet werde. Er begrüßte besonders den neuen Verein „Gutach Gewerbe und Tourismus“, der sich in der Versammlung ausführlicher vorstellte. Auf ein Gespräch in diesem Jahr mit den Gewerbetreibenden soll am 25. März ein Austausch mit den Zimmervermietern erfolgen.
Eine Überraschung war, dass im kommenden Jahr nicht nur wieder eine Chorakademie in Gutach stattfindet, sondern auch, dass diese wieder von Johannes Esser geleitet wird, der in dieser Eigenschaft eigentlich schon verabschiedet wurde. „Corona hat alles etwas durcheinander gewirbelt. Wir haben uns jetzt fünf Jahre nicht gesehen, das soll ein Wiedersehenstreffen werden“, sagte Jürgen Bärmann auf OT-Anfrage. Das Abschlusskonzert findet am 10. Juni statt.

20 Jahre Partnerschaft

Bürgermeister Siegfried Eckert freut sich besonders auf den Vortrag des ARD-Wetterexperten Sven Plöger, der am 25. Januar in die Festhalle kommt, und kündigte die Gemeindeversammlung für 30. Juni als „großen Abend“ an, bei dem auch Sportler geehrt und ausgeschiedene Gemeinderäte verabschiedet werden. Im kommenden Jahr ist auch der 20. Geburtstag der Partnerschaft mit Stoßwihr – dieser werde während des Sommerfests der Trachtenkapelle am 22./23. Juli gefeiert. Ein großer Höhepunkt ist sicher die Eröffnungsfeier des Ortenauhauses am Sonntag, 2. Juli, im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof.
Der Kunstverein plant ein Hasemann-Liebich-Jahr mit einer Liebich-Ausstellung im Frühjahr und einer „Ausstellung mit Alleinstellungscharakter“, wie es die Vorsitzende Gerlinde Hirschbühl nannte: Am 28. Juli wird eine Ausstellung mit Forschungsarbeiten zum Schwarzwaldmaler Wilhelm Hasemann eröffnet – und auch die Malerkolonie nehme sich für ihre Jahresausstellung „Hasemann Liebich reloaded“ die beiden Gutacher Künstlerberühmtheiten zum Vorbild.

Joachim Schondelmaier erinnerte an die Bürgerstiftung Gutach, die nun seit sechs Jahren „Geld einsammelt und in Gutach verteilt“. Sie dürfte allerdings nur an gemeinnützige Vereine spenden. Er ermunterte die Vereine, Anträge zu stellen für besondere Projekte. Die Bürgerstiftung werde auf dem Weihnachtsmarkt im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof Striebele verkaufen. Wer bereit ist, dort zu helfen, möge sich an Monika Schondelmaier wenden.
Die Bürgerstiftung plane außerdem, Biertischgarnituren zu beschaffen und diese bei der Gemeinde zu deponieren, damit sie von den Vereinen ausgeliehen werden können.

Werner Blum erinnerte daran, dass im vorigen Jahrtausend sechs Vereine gemeinsam einen WC-Wagen gebaut haben – der mittlerweile nur im Weg herumstehe. Er regte an, den Wagen zum Verkauf anzubieten. Es liege auch noch Geld auf dem Mietkonto des Wagens, für das dann ein sinnvoller Verwendungszweck gesucht werden müsse.

Bürgermeister Siegfried Eckert blickte am Schluss der Veranstaltung zufrieden auf die „tolle Dorf- und Vereinsgemeinschaft“. Er dankte vor allem seinen Damen von der Tourist-Info, die alles perfekt vorbereitet hatten, sodass es kaum noch Absprachen wegen Überschneidungen zu treffen gab.

Claudia Ramsteiner, Offenburger Tageblatt

Das reichhaltige Gutacher Veranstaltungsjahr beginnt wieder mit dem Neujahrshock auf dem Farrenkopf.