im Schwarzwald | Heimat des Bollenhutes

Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“

Die Hasemannschule Gutach hat in Zusammenarbeit mit TuS- Trainer Gerhard Wöhrle erneut am Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ im Bereich Handball teilgenommen. Am Freitag 22.3. hatte die Grundschule Zunsweier zum ersten Turnier eingeladen. Gespielt wird nach den Regeln den E- Jugend, bedeutet, dass in der ersten Hälfte je drei Abwehr und drei Angriffsspieler und in der zweiten Hälfte sechs gegen sechs plus Torhüter ganz normal spielen._

Im ersten Spiel des Tages schlug Zunsweier die Grundschule Hofweier. Das zweite Spiel bestritten dann die Gutacher Hasemann- Schüler gegen die Grundschule Hofweier und konnten im ersten Spiel gleich den ersten Sieg verbuchen. Gegen Zunsweier hatte man dann knapp mit einem Tor das Nachsehen. Somit hatte die Hasemann- Schule ein Spiel gewonnen, was einen zweiten Platz bedeutete. Somit hat man sich für die nächste Runde, qualifiziert. Diese fand am vergangenen Montag in der Sporthalle Altenheim statt. Neben der Hasemann- Schule Gutach hatten sich auch die Grundschulen Ringsheim, Helmlingen und Altenheim für die Zwischenrunde qualifiziert. Leider waren die Hasemann- Schüler vom Verletzungspech geplagt und mussten auf einen ihrer wichtigsten Spieler verzichten. Dennoch kämpften alle bis zum Umfallen. Gegen die Grundschule Helmlingen lag man zur Pause mit 2:7 zurück. Doch die zweite Hälfte ging mit 5:3 an die Gutacher, was allerdings am Endergebnis von 7:10 aus Gutacher Sicht nicht viel änderte. Im zweiten Spiel gegen die starken Altenheimer gab’s für die Hasemann- Schüler nicht viel zu holen. Nach 3:13 zur Pause ließ Altenheim auch im zweiten Spielabschnitt nicht viel zu, so dass man mit 5:21 das Nachsehen hatte. Auch gegen Ringshein war  Gutach unterlegen und es hieß am Ende 5:12 (3:7). Trotz aller Enttäuschung der junge Sportler ist das Erreichen der Zwischenrunde ein Erfolg für die Gutacher Grundschüler. Gerhard Wöhrle vom TuS Gutach und Sportlehrerin Melanie Stevens betreuten die Kinder und hatten waren sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen.

Susanne Heinzmann